FUniño im TSV Ristedt

Im letzten Jahr konnten wir das allererste Mal in Twistringen beim großen FUNIÑO Turnier mit 32 Mannschaften die ersten Erfahrungen mit der neuen Spielform sammeln.

Nun sollte es ab sofort in der Saison 20/21 in der G Jugend mit der speziellen Art des Minifußballs von Horst Wein’s FUNino losgehen.

Bericht von Nicole Renner, Bilder Tanja Haberland

Damit das aber auch funktioniert, müssen alle Trainer darin geschult werden. Gesagt-getan und so entstand durch die Bemühungen des TSV Ristedt gemeinsam mit dem DFB Mobil und einem Aufruf an die Jugendtrainer durch den Qualifizierungsausschuss Anja Hartmann und Marcus Peters für den Nordkreis des Landkreises Diepholz eine rundum gelungene Schulung zu dem Thema “Möglichkeiten der methodischen Vermittlung dieser neuen Spielform”.

Im ersten Teil der zweiteiligen Schulung am Dienstag, den 08. September ging es um Fragen wie: Wie erziele ich am schnellsten ein Tor? Wann und wohin sollte ich den Ball spielen? Die Antworten hatten Teamer Ole und Manfred vom DFB Mobil natürlich für die knappen 25 anwesenden Trainer parat.

Das Demoteam wurde durch den TSV Ristedt gestellt: 12 hochmotivierte Kicker standen den beiden Teamern die nächsten 90 Minuten zur Verfügung und meisterten jede noch so schwierige Aufgabe. Am Ende wurden sie natürlich mit jeder Menge Toren und kleinen Geschenke durch das DFB Mobil Team belohnt.

Am Donnerstag , den 10. September folgte dann die Demonstration eines Minifußball-Turniertages, an dem acht Teams teilnahmen und sich im kindgerechten „Champions League-Modus“ messen mussten.

Die Teamer Manfred und Jannick waren an dem Tag anwesend. Der TSV Ristedt hatte E2 und E1 Jugenden der benachbarten oder befreundeten Vereine geladen und so standen die 8 Teams mit je 5 Spielern auf dem Platz.

An dieser Stelle danken wir den Mannschaften und Trainern der Mannschaften des TuS Syke, TV Stuhr, Blau-Weiss Melchiorshausen und der eigenen E1 und E2 des TSV Ristedt für ihr Kommen und die tollen Spiele und jeder Menge Tore.

An diesem Tag musste natürlich ein auf die Personenzahl abstimmtes Hygienekonzept her, welches auch am Dienstag schon Anwendung fand.

Nach den Aufwärmübungen ging es für die nächsten 70 Minuten von der 3. Bundesliga in die Champions League einmal Treppe rauf und runter.

Die Kinder entwickelten mit jedem Spiel mehr Freude, mehr Ehrgeiz, mehr Spielwitz und durch die überschaubare Spielerzahl musste sich auch jeder zwangsläufig in das Spielgeschehen einbringen.

Am Ende hatten nicht nur die 27 Trainer, sondern auch die 39 Spieler ordentlich was gelernt und konnten ihr erworbenes Wissen auf dem Platz und an der Linie für den 1. Spieltag der Saison 20/21 nutzen.