Grandioser Glander und Herzogs Tor-Klau

Altliga, 1. Kreisklasse Nord: SG Ristedt – SG Dreye/Sudweyhe 2:1 (2:1)

(Bericht von Björn Knips)

Kaum zu glauben, aber wahr: Die Ristedter Riesen sind in dieser Saison nicht klein zu kriegen.
Gegen Dreye gab es einen hart umkämpften 2:1-Erfolg mit einem grandiosen Thorsten Glander in der Hauptrolle.
Schon vor dem Spiel traf er gemeinsam mit Heinfried Hoops – wie immer – die richtigen Entscheidungen, stellte die Mannschaft perfekt ein und auf.Auf dem Platz führte er dann natürlich auch Regie und besorgte nach feiner Vorarbeit von Malte Glatzel schon früh die Führung (7.).
Es war nicht irgendein Tor, kein Abstauber oder ein Elfmeter.
Nein, es war das Produkt eines perfekten Laufweges, den auf diesem Platz in Ristedt wohl noch niemand gewählt hat.
Es gibt schon erste Überlegungen, diese Strecke in Thorsten-Glander-Weg umzubenennen.
Zurück zum Spiel: Glander hatte nach seinem Tor weiter die Ristedter Fäden in der Hand, war auch ganz bestimmt am 2:0 beteiligt.
Die direkte Vorarbeit leistete allerdings erneut Malte Glatzel, Vollstrecker war der von Thorsten Glander genau zum richtigen Zeitpunkt eingewechselte Patrick Janßen (25.).
Weil Michael Mundt seine Füße mal wieder nicht im Griff hatte und der Ulfinator Ulf Jablenski einmal zum Ulfinatörchen wurde, durften die Gäste kurz vor der Pause nach einem Freistoß den Anschlusstreffer bejubeln.
Doch Thorsten Glander fand in der Halbzeit die richtigen Worte und griff ganz tief in die Trainer-Trickkiste: Er wechselte sich selbst aus und führte fortan von außen Regie.
Thomas Hiersig hätte die Partie entscheiden können, brachte das Päckchen aber mal wieder nicht zur angegebenen Adresse oder anders gesagt: Er traf das Tor nicht.
Auch Patrick Janßen verpasste den Flieger ins Torglück.
Dabei wurde er einmal allerdings auch von seinem Teamkollegen Nico Herzog gestoppt.
Der Libero diskutierte so lautstark mit seinem Gegner, dass der Schiedsrichter die Partie ausgerechnet in dem Moment unterbrach, als Janßens Lupfer auf dem Weg ins Tor war.
Ein ganz übler Fall von Tor-Klau!
Es blieb schließlich beim verdienten, aber nicht wirklich schmackhaften 2:1-Erfolg.
Aber es sollte noch schlimmer kommen.
Nur einer hatte mal wieder alles richtig gemacht: Thorsten Glander verzichtete aufs Chili con carne, das weder Chili noch carne hatte, dafür aber ganz viel ekeliges Öl.
Aber vielleicht flutscht es damit am Mittwoch gegen den TSV Schwarme wieder etwas besser…

SG Ristedt: Jablenski, Mundt, Hoops, Schentz, Glander, Glatzel, Renner, Janßen, Knips, Gierth, Tewes, Hiersig, Herzog.