fünf Minuten Tiefschlaf

TSV Ristedt : TVE Nordwohlde 1:4 (1:1)

Im vierten Anlauf ging nun auch die Begegnung gegen Nordwohlde über die Bühne und letztlich entschieden nur die ersten fünf Minuten nach dem Seitenwechsel die gesamte Partie.
In dieser Phase trafen die Gäste gleich dreimal aus dem Nichts ins Tor und begruben eine leidenschaftliche 1. Ristedter Halbzeit.
Im ersten Abschnitt standen wir sehr kompakt und machten Nordwohlde das Leben äußerst schwer, aber es fehlte auch erneut das Glück auf unserer Seite, so landete ein Fernschuß von Matthias Castens in der 8. Spielminute nur “auf” dem Tornetz und nicht darin, die Krux dabei: Nordwohldes Keeper Alexander Brockhoff rutschte dabei aus und hätte nicht mehr eingreifen können.
Nils Wessel hätte seine Mannschaft kurz darauf, per Kopfball, in Führung bringen können, das gelang dann jedoch Pascal Matz, der in der 17. Minute, den Ball aus 5m zum 0:1 in die Maschen stolperte.
Aber wir antworteten schnell, toll herausgespielt und am Ende eiskalt verwertet, Patrick Hein traf nach einem Querpaß von Andre Bade zum 1:1 (21.).
Bis zum Pausenpfiff blieb es relativ ausgeglichen, wobei Nordwohlde auch ziemlich ideenlos wirkte.
Dann ging es allerdings Ruck Zuck, Nordwohlde machte sofort mehr Druck und nach dem Motto: jeder Schuss ein Treffer, erhöhten Bastian Ohlendieck und Felix Kattau schnell auf 1:4.
Bastian Ohlendieck stellte in der 46. und 49. Spielminute mit einem Doppelpack auf 1:3, Felix Kattau erzielte aus 20m das 1:4 (50.).
Damit war die Partie natürlich gelaufen, dennoch haben wir uns noch bis zum Schluss gewehrt und nicht mehr viel zugelassen.
Wieder ein Spiel zum Vergessen, bei dem vielleicht sogar mehr drin gewesen wäre…

Tore: 0:1 Pascal Matz (17.), 1:1 Patrick Hein (21.), 1:2 Bastian Ohlendieck (46.), 1:3 Bastian Ohlendieck (49.), 1:4 Felix Kattau (50.)

Schiedsrichter: Mirko Kornau

Aufstellung: Lukas Wickbrand, Dennis Sickfeld, Matthias Castens, Christopher Ehrler, Volker Walze (33. Rene Böhm), Andre Bade, Sven-Eric Heise, Markus Bruns, Kelvin-Eric Heise, Niklas Fandrich (61. Kevin Diekena), Patrick Hein