Ecke, Tor – Fußball kann so einfach sein.

Alte Herren: SG Ristedt – TSV Heiligenrode 1:1 (0:0).

Zehn Ballkontakte, Doppelpass, Hackentrick, Kopfballverlängerung – es gibt viele Wege, bis der Ball endlich den Weg ins Tor findet. Aber, wer es kann, der erledigt solche Dinge einfach selbst: Ecke, Tor – so einfach kann Fußball sein. Man muss nur jemanden haben, der das kann. Die SG Ristedt kann sich da absolut glücklich schätzen, so einen Mann in ihren Reihen zu haben. Einen, der nicht nur das Spiel lesen kann, sondern auch den Ball direkt von der Eckfahne ins Tor zirkeln kann. Und das auch noch in letzter Sekunde – bei einem 0:1-Rückstand. Der Mann hat eben Nerven aus Stahl. Er lässt sich durch nichts beeindrucken, auch nicht von Oliver Grunwald, der ihm zuvor einen Freistoß weggenommen hatte. Der nächste ruhende Ball war natürlich wieder seiner und selbstverständlich drin. Okay, zum ersten Mal in dieser Saison. Aber die Qualität der Bälle und der Spielflächen (Kai, jetzt mach den Platz endlich mal wieder ei) hat in den vergangenen Monaten wirklich nachgelassen.
Wer sich nun fragt, wer ist dieser unglaubliche Fußballer, der auch noch mit über 40 solche Zaubereien drauf hat, der muss an dieser Stelle enttäuscht werden. Wir dürfen den Namen nicht nennen. Das hat auch nichts mit Datenschutz zu tun. Auch nicht damit, dass die nächsten Gegner sonst gewarnt würden. Nein, besagter Zauberfußballer will nicht noch einen Meter ausgeben müssen, weil er sich hier gerade so abgefeiert hat. Aber das musste einfach mal sein.
Jungs – es macht Riesenspaß mit euch. Und am Mittwoch lassen wir es gegen Nordwohlde krachen. Und wir freuen uns schon auf den Meter von Marc Rosenberg, der nach seinem Treffer in der Ersten nun nachlegen will.

Ristedt: Jablenski – Hoops, Tewes (42. Grunwald), Gierth – Knips, Glander (31. Hocke), Hein, Pauluhn (38. Rosenberg), Hiersig, Glatzel, Vendt (53. Renner).